Der zweite Tag in Gstaad startet mit den letzten Spielen der Pool Play Runde. Nachdem am ersten Abend noch die Gruppensieger bei den Herren ermittelt wurden, kämpften die verbliebenen Teams bereits am Morgen um den Verbleib im Turnier. Aufgrund einer Verletzung von Alex Ranghieri ziehen Paolo Nocolai und sein Partner Samuele Cottafava beim italienischen Duell direkt in die KO-Runde der besten 24 ein, müssen sich dort jedoch den Brasilianern Bruno Schmidt und Saymon am Ende in drei Sätzen geschlagen geben. Ab dem späten Vormittag bestritten dann auch die Damen ihre zweiten Pool-Play Spiele.

1

Hier ging es bei den einen noch um den Gruppensieg, bei den anderen bereits darum nicht auszuscheiden. Im vorletzten Damenspiel des Tages kämpften auch die Schweizerinnen Esmee Böbner und Zoe Vergé-Depré gegen die Österreicherinnen Lena Plesiutschnig um den Einzug in die K.O. Runde. Mit Unterstützung des Heimischen Publikums, konnten die Schweizerinnen sich am Ende jedoch mit drei Sätzen durchsetzen. Im Anschluss sicherten sich die Lokalfavoritinnen Tanja Hüberli und Nina Brunner gegen Taiana Lima / Heigele aus Brasilien dann noch den Gruppensieg. Das Gstaader Publikum darf sich somit über zwei Schweizer Damenduos unter den Top 24 freuen.

Auch eines der beiden im Turnier vertretenden Thailändischen Damenteams, Naraphornrapat/ Worapeerachayakorn, hat den Einzug ins Achtelfinale geschafft und kann sich schon jetzt über jede Menge World Tour Punkte freuen.

Wer sich jedoch am Ende die begehrte Trophäe, die Kuhglocke, beim Elite 16 in Gstaad sichern kann, werden die kommenden Tage zeigen.

Neben Beachvolleyball hat Gstaad aber noch vieles mehr zu bieten. Geheimtipp: Am besten lässt sich die Gegend mit einem Thömus E-Bike erkunden.

Wir halten Euch wie immer auf dem Laufenden, daher folgt uns auf unseren Kanälen - Twitter, Youtube, Instagram und Facebook.

Partner

 

Diese Webseite nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.